Fitness Experiment: Glücklich durchs Abnehmen? | Muss ich schön sein? Folge 1/5


Ihr kennt das bestimmt auch: Ihr steht vor dem Spiegel,
denkt euch: Eigentlich sehe ich ganz ok aus. Aber der Bauch ist dick geworden
in den letzten Monaten. Und an den Hüften
habe ich viel zu viel Speck. Richtig muskulös bin ich
jetzt auch nicht gerade. So richtig wohl fühle ich mich
oft nicht in meinem Körper. Wenn ich auf Instagram gucke,
dann denke ich, alle Typen sehen nur noch so aus. Einen krassen Sixpack
und heftige Oberarme. Dann bin ich noch unzufriedener
mit meinem Körper. Ich will jetzt drei Wochen
hart an meinem Körper schuften. Und herausfinden, ob ich mich
dann wohler fühle. * Musik * Da vorn ist Chris. Ich hoffe, der kann mir dabei helfen. Hi!
– Hey, was geht? Das sieht ja schon ordentlich aus. Es geht mir gar nicht darum,
richtig krasse Muskeln zu haben. Einfach so ein bisschen mehr
definierter Körper. Du siehst selbst:
überall ein bisschen Speck. Da könntest du schon was machen … Wie sieht das bei dir aus? Da ließe sich schon etwas machen. Ja. Das fühlt sich so krass an. Ich würde sagen,
wir schauen uns zusammen an, was deine Werte hergeben. Körperzusammensetzung,
Körperfettanteil, Muskelmasse. Und schauen dann, wie wir
den Trainingsplan aufstellen. Das habe ich noch nie gemacht. * Musik * Da hast du hier die Muskelmasse. Die liegt aktuell bei 32%.
Das ist der Durchschnittsbereich. Der ist auf jeden Fall
verbesserungswürdig. Dein Körperfettanteil
liegt bei 19,8%. Das ist ja desaströs! All das, was wir hier sehen,
ist gesundheitlich super. Aber für die Standfigur
ist das nicht das Optimale, so wie wir uns das
zusammen vorstellen. 90,5 cm. Jetzt würde ich gerne
einmal bei dir messen. Das wäre das bei mir. Und jetzt: 83!
– Ja. Ich habe mich ein bisschen
umgeschaut auf Instagram, da kannst du ja nachvollziehen,
da bist du auch dabei, dass das einem
ein krasses Gefühl gibt. So von: “Ich bin einfach zu dick” und “Ich bin nicht gut genug”,
oder? Ja, stimmt. Ich sage mal: auf Instagram postet
man sich immer im besten Moment. Ist dir bewusst, wenn du Fotos
postest, dass es auch Leute gibt, die denken:
“Ok, Chris sieht immer so aus”? Das ist mir bewusst. Keine Schwächen,
der isst nie mal Fast Food. Dass da auch so erste negative
Gedanken kommen kann, ist mir auch bewusst. Aber am Ende des Tages
ist trotzdem genau das, was ich rüberbringen will. Weil das kann ja
die Leute motivieren, und etwas Schmerz auch geben. Denn Schmerz ist auch
ein großer Beweggrund, um mit irgendwas loszulegen. Ich hab dir einen
Trainingsplan zusammengestellt. Der ist auf Muskelaufbau,
Kraftzuwachs ausgerichtet. Ok, das wird für die nächsten
3 Wochen mein Tagesinhalt sein. Das wird hart!
– Das wird super! Wir fangen mit dem ersten Gerät an. Sehr gut! Bis hier hoch!
Der letzte Weg ist noch mal wichtig! Sehr gut! – Oh, fuck! – Immer auf
Spannung bleiben. Du bist nicht hochgekommen. Wieder mehr. Ich merke schon,
dass macht dir richtig Spaß. Ich kann jetzt schon nicht mehr. Ich stelle mir ein bisschen die
Frage, ob es das am Ende wert ist, nur um mich im Schwimmbad
ein bisschen besser zu fühlen. Das wird es auf jeden Fall sein. Das wirst du nach
den 3 Wochen schon merken. Und wenn du erst mal drin bist,
dann wird alles leichter sein. Fürs Freibad. Das ist alles fürs Freibad. Sehr gut. * Musik * Wie lange? Das machen wir jetzt
eine Minute lang. Noch weiter? Bis nach oben hin. Komm schon. Mach jetzt nicht schlapp. Was? Ja! Was war der Grund dafür,
dass du gesagt hast, ich will zulegen an Muskeln? Bei mir war das auch
eher aus dem Schmerz raus. Alle Leute, die um mich waren,
haben gesagt: hey Chris, geh mal ins
Fitness-Studio. Mach mal was. Obwohl ich sehr viel Sport
gemacht hatte damals. Aber ich sah halt nicht so aus. Das ist kurz vor Trainingsstart.
Da war ich 17. Also da fandest du dich zu dünn? Genau, hier sieht man das ganz gut. Mein Oberarm war
genauso dünn wie mein Unterarm. Ich hab das nicht nur gesehen,
sondern die anderen. Das war ein Beweggrund für mich auch
richtig loszulegen mit dem Training. Und nach 12 Wochen war es
absoluter Wahnsinn die Reaktion, die ich bekommen habe. Und wie gesagt,
das hat mich richtig motiviert. Würdest du von dir sagen,
dass du schön bist? Wenn ich in den Spiegel schau,
würde ich auf jeden Fall sagen, ja, gefällt mir gut,
wenn ich in den Spiegel schaue. Also 10 cm Bauchumfang,
das ist der Unterschied zu dir. Ich will bisschen
was verlieren zumindest. Es reicht nicht nur
mit dem ganzen Training, wir müssen auch
die Ernährung umstellen. Also Brot musst du ganz meiden.
Auch Vollkornbrot. Brot?!
– Brot ist wirklich heftig. Genau. Isst du auch viel Käse?
– Ja. Sehr viel. Das sollte auch weniger werden,
weil das sehr viel Fett hat. Insgesamt kann ich mir schon
merken, ich esse weniger von dem, was ich gerne esse. Genau. Das ist eine Grundregel,
wo es jeden am Anfang trifft. Das Wichtigste für dich
sind die Kalorien, dass du am Ende des Tages
leicht untersättigt bist. D.h., dass du
ein Kaloriendefizit auch hast. Wie so ein Schlag in die Magengrube. Ok, du bist eben dicker als die Norm. Deine Arme sind mickrig,
dein Bauch ist zu dick. Gegessen hast du eh schon immer
falsch. Das ist eine harte Nummer. Die ersten Tage sind schwer.
Am Ende kriegen wir das super hin. Cool! Erster Tag meines Experiments.
Heute gehts los. Butter und Käse hat er gesagt
müssen eigentlich weg. Marmelade auch nicht so gut. Was ich aber da habe, und das
darf ich essen, sagte Chris, ist Müsli mit ein paar Nüssen
und Mandelmilch. So richtig satt bin ich nicht
geworden, was aber ganz gut ist, Chris hat ja gesagt,
immer untersättigt bleiben. Es ist schon krass,
ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal
so viel Gemüse und Obst in meinem Einkaufskorb hatte. Es ist irre,
jetzt habe ich es gemacht, und bin jetzt Mitglied
im Fitnessstudio. Wenn man sich erst überwunden hat,
dann macht es richtig Bock. 25, das sollte mal gehen heute. Puhhh! Heute habe ich richtig Muskelkater. In meinen Unterarmen, in meinen
Schultern, in meinen Oberarmen, ein bisschen im Bauch. Heute fällt es mir echt
ziemlich schwer, aufzustehen, aber, ich muss auf
jeden Fall heute ins Fitnessstudio. Die erste Woche Training
liegt hinter mir. Ich finde man sieht jetzt schon einen
Unterschied, das ist an der Hüfte, es ist ein
bisschen weniger geworden, ich würde sagen oben rum ein bisschen
straffer alles, es freut mich. Das ist so cool. Obwohl ich erst seit ein paar Tagen
so intensiv Sport mache, habe ich mich selten in meinem Leben
so fit, so stark, so wach gefühlt. Ich vermisse so sehr
mein Brot mit Käse. Vor allem sieht man es an der Seite, es ist wieder ein Stück flacher
geworden, es wird langsam. Ich habe Feierabend, ich treffe mich jetzt mit
meinen Kollegen im Biergarten. Es ist Bombenwetter, ich hätte
richtig Bock auf ein kühles Helles. Das ist meine Ausbeute. – Darfst du gar nichts
essen, oder was? – Ich muss immer leicht
untersättigt bleiben, sagte mein Fitnesscoach. Seit anderthalb Wochen
mache ich das jetzt. So langsam zehrt
es schon an meinen Nerven. Aber, ich finde, es ist
schon ein bisschen was passiert. – Im Gesicht ist es mir
schon ein bisschen aufgefallen. – Im Gesicht? – Ja. Ich bin auf dem Weg
in die Arbeit, es ist 8.30 Uhr. Ich muss jetzt schon überlegen,
wie ich meinen Tag plane, wenn ich mir überlege, was das alles
an Zeit kostet, das ganze Training. Unfassbar. An einem Samstagabend,
an dem ich eigentlich feiern würde, sitze ich hier in diesem Studio rum. Der Bauch ist so gut wie weg. Es hat sich auch noch
einiges an den Muskeln getan. Es ist ein total super Ergebnis. Die drei Wochen Training
sind jetzt endlich vorbei, ich treffe jetzt den
Chris, ich bin sehr aufgeregt, was sich an
meinem Körper verändert hat. Gut dich zu sehen, na?
Geht es dir gut? – Ja. Drei Wochen. – Gut siehst du aus. Es war mega anstrengend, ich habe ganz viele gute Sachen
daraus mitgenommen, z.B. die Ernährungsumstellung,
die hat mir körperlich gut getan. Ich glaube ein paar Sachen
davon würde ich beibehalten, aber nicht zu extrem. Was ich bemerkt habe ist,
dass ich weniger rausgehe, dass ich weniger Freunde treffe. Kennst du das? Am Anfang war es
eine schwierige Zeit, da habe ich das hinterfragt. Macht das alles Sinn,
brauche ich das alles? Die Zeit und die Routine
hat es immer leichter gemacht. Ich habe dann immer mehr gemerkt,
was ist wichtig für mich. Wie kann ich das optimal timen. So würde ich das
nicht mehr vermissen wollen. Lass mal checken,
was die Ergebnisse sagen. Du hast die letzte Zeit
gelitten und Gas gegeben. Vor allem der Körperfettanteil. Das ist wirklich das Erstaunlichste. Den hast du in der kurzen
Zeit von 19,8 auf 15 % gesenkt. Das ist wirklich Wahnsinn. Das war ja auch so deine Problemzone. Man sieht schon:
zwei Gürtelschnallen. Du warst wirklich fleißig.
– Ja Ich schau mal, was das Maßband sagt. Hier sieht man es sehr gut,
es sind nur noch 82 cm. – Was? Das ist brutal und d.h.,
du hast 8,5 cm verloren. Das ist wirklich Wahnsinn. Wie ist es für dich, wenn
du jetzt vor den Spiegel gehst? Was hast du für ein Gefühl? Ich entspreche mehr dem,
wie ich sein wollen würde. Aber ich weiß auch,
welchen Preis ich dafür zahle. Am Anfang fand
ich das auch echt cool. Dann habe ich mir darüber Gedanken
gemacht, ob das wirklich so gut ist, dass man sich die gesamte
Bestätigung über seinen Körper holt. Das ist auch etwas sehr Gefährliches. Das könnte auch irgendwann so sein,
dass man nicht aufhören kann, immer noch mehr zu wollen. Das kann auch zur Sucht werden,
das ganze Thema. Das ist nochmal ein Tipp an alle, dass man schaut,
dass es nicht einseitig wird, dass man nur ins Fitnessstudio geht,
nur an den Körper denkt, sondern auch an die anderen Bereiche
im Leben auch mit berücksichtigt. Ich habe das gesamte Fitness-
experiment aus dem Grund gemacht, dass ich mich schöner füllen will. Jetzt frage ich mich im Nachhinein,
ob ich schön sein muss? Was würdest du sagen? Wichtig ist nur,
dass du Selbstbewusstsein gewinnst. Dabei hilft dir
das Training und die Ernährung, dass du eben ein
gutes Selbstbewusstsein hast. Aber nur aus dem Beweggrund, schön zu
sein für andere und das zu machen, das würde sich nicht lohnen,
da gebe ich dir recht. Es hilft dir nur dabei,
dich schöner zu fühlen, weil es dein
Selbstbewusstsein stärkt. Mein Fitnessexperiment
ist jetzt vorbei. Ich möchte in den
nächsten Wochen herausfinden, ob ich überhaupt schön sein muss. Mich würde interessieren,
wie wichtig ist euch Schönheit? Schreibt bitte
in die Kommentare. Untertitel: ARD Text
im Auftrag von Funk (2018)

100 Comments

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *